Wieso,Weshalb Warum

Warum wird beim Tennis so komisch gezählt: 15-30-  äh…  45 
und woher kommt *love-fifteen*?

Der Vorläufer vom Tennis war ein Ballspiel aus Frankreich, das *Jeu de Paume* Dieses Spiel hatte noch keine Schläger, es wurde einfach mit der Hand gespielt-
„La Paume“ heißt übersetzt „die Handfläche“.
Auch damals war Geld ein attraktiver Einsatz und genau daraus entstand vermutlich die Zählweise. Der Einsatz war pro ausgespieltem Ball 15 Deniers (war mal die kleinste französische Silbermünze). Weitere 15 Deniers wurden fällig, wenn man den nachfolgenden Ball auch verliert, und schon stand es 30:0  🙁    ……..Aha…….   
Aber warum geht´s dann nicht mit 45 weiter?           …grübel,grübel….  😕
Wahrscheinlich wurde aus lauter Bequemlichkeit und der kürzeren Aussprache
„45“ (quarante cinq) durch „40“ (quarante) ersetzt.
Allerdings gibt es noch eine weitere Theorie. Diese bezieht sich auf die Spielfeldlinien des *Jeu de Paume*. Das Spiel begann an der 0-Zoll-Linie. Jedes Mal, wenn ein Punkt gemachte wurde, bewegte der Spieler sich einen Streifen weiter und so kam er allmählich der Mitte des Feldes näher.  Gewann ein Spieler einen Punkt, rückte er von der 0-Zoll-Linie zur 15-Zoll-Linie vor, dann zur 30-Zoll-Linie und schließlich zur 45-Zoll-Linie. Erst an dieser Linie war das Spiel gewonnen. Jedoch fand man, dass die 45 Zoll Linie dem Netz viel zu nahe war, deshalb wurde die letzte Angabe auf eine 40-Zoll-Linie zurückversetzt.
Welche Version nun die wahre ist, ist nicht mehr nachweisbar. 🙂

Und warum sagen die Engländer „love:fifteen“?  😕
Der Ursprung lag wohl in den Religionskriegen. Die katholischen Spanier vertrieben die freiheitsliebenden Niederländer. Viele zogen dann nach England und bereicherten die Insel mit ihrer Kultur. Aber auch die Sprache war auf den englischen Spielfeldern prägend, denn oft waren die niederländisch-sprachigen Engländer den heimischen unterlegen.
Ihr Motto war: „Ich spiele nicht um Geld, ich spiele um Ehre“. Dieser Satz hörte sich dann so an, als ginge es um „love“. Das Geld war dann zwar verloren aber die Ehre blieb. Die Engländer übernahmen dieses niederländische Wort – und so hört man es heute noch im Tennis: love:fifteen.